MENU

Berichte aus den von den Tropenstürmen #ETA und #Iota betroffenen Gemeinden // Informes de las comunidades afectadas por las tormentas tropicales #ETA y #Iota

Selbstorganisation im Angesicht der Zerstörung

So., 22 November 2020

(Español abajo)

Während der guatemaltekische Kongress mit Zynismus und Böswilligkeit den Haushalt für 2021 verabschiedet und dabei die Interessen der Bevölkerung mit Füßen tritt, während Gelder aus den Bereichen Bildung, Gesundheit, Bekämpfung von Unterernährung und Menschenrechtsverletzungen in die Taschen einer korrupten Elite wandern, erhalten wir aus den ländlichen Gemeinden, mit denen wir kooperieren und die von UVOC begleitet werden, täglich neue Berichte zu den katastrophalen Auswirkungen der Tropenstürme der vergangenen Wochen und Tage.

Der Haushaltsbeschluss und die massiven gewaltsamen Repressionen gegen die Proteste zeigen einmal mehr, dass vom guatemaltekischen Staat keine Hilfe zu erwarten ist und die Gemeinden auf Selbstorganisation angewiesen sind.

Wir wollen Sie nun genauer über die Situation vor Ort und die Hilfe informieren, zu der die Kampagne „Comundiades Solidarias“ einen Teil beiträgt.

Besonders schwer von den Auswirkungen der Tropenstürme #Eta und #Iota sind die Q’eqchi‘- und Poqomchi‘ Gemeinden Chicoyou, Chitun, Campur, Chamtaca, Pocola, el Chico, Sac Ixim und San Miguel Cotoxja betroffen.

Schulen, Kirchen und unzählige Häuser sind zum Teil komplett überschwemmt, gerade auch Unterkünfte, in denen bereits zuvor mittellose gewordene Menschen Zuflucht gesucht hatten – so unteranderem die gemeinschaftlich organisierte Familien-Unterkunft Pancorral.

Wir zitieren Rony Morales (UVOC):

„Das Dorf Campur ist überschwemmt, und die Bewohner anderer Gemeinden in San Pedro Carchá, Alta Verapaz, beklagen, dass sie sich von der Zentralregierung und dem Nationalen Koordinator für Katastrophenvorsorge (CONRED) im Stich gelassen fühlen. Nur der Bürgermeister der Gemeinde bringt Lebensmittel. […] Hinzu kommt, dass der Energiedienst noch nicht wiederhergestellt wurde, so dass es Menschen gibt, die keine Kommunikationsmöglichkeiten hatten, weil die Telefonantennen nicht funktionieren.

Der Weiler Quejá in San Cristóbal Verapaz, der heute verschüttet ist, lag im gebirgigen Gebiet der Verapaces, das durch Überschwemmungen und Erdrutsche gefährdet war. Die Gemeindemitglieder, die in den verschiedenen besuchten Unterkünften waren, kündigten an, dass sie in die nun zum Friedhof erklärte Gemeinde zurückkehren würden, um weiter um ihr Leben zu kämpfen und zu sehen, ob sie einige ihrer Sachen bergen könnten.

Das Polochic-Tal umfasst die Gemeinden Tamahú, Tucurú, La Tinta, Panzós und Senahú. Bei der Lieferung von Lebensmitteln können wir sagen, dass wir nur 50 Säcke mit Lebensmitteln in die Gemeinde Chitun bringen konnten, weil die anderen keinen Zugang hatten.

Das Fehlen von Institutionen und der Rechtszustand in diesen Momenten der Krise der Gemeinschaft bedrohen die Überlebensmöglichkeiten von Tausenden von Bewohnern des Polochic-Tals, San Cristóbal Verapaz, San Pedro Carcha und San Miguel Tucuru, brechen mit dem Geist des sozialen Gefüges, schränken die Ernährungssouveränität ein, erzeugen soziale Ängste und verursachen aufgrund des Mangels an Land und Möglichkeiten immer höhere Migrationsraten.

Daher fordern wir die lokalen, departementalen und nationalen Behörden auf, eine Lösung zu finden und zu reagieren, um diese Familien zu unterstützen, die vom Tropensturm ETA betroffen sind, der kurzfristig Hunderte von Familien bedroht und im gesundheitlichen Kontext, der derzeit mit dem COVID-19 herrscht, die Risiken einer humanitären Krise im Norden Guatemalas erhöht.

Nach Angaben der UVOC-Sprecher wurden schätzungsweise 41.698 Hektar geschädigt, und die Zahl der Hektar mit Ernteverlusten insgesamt wird nach Angaben der Behörden noch quantifiziert. Bis zu diesem Donnerstag waren 72.896 Bauernfamilien betroffen.

Zu den Getreide- und Gemüsekulturen mit den meisten gemeldeten Schäden gehören Kartoffeln, Bohnen, Mais, Reis, Tomaten, Chili und Bananen. Zusätzlich Kardamom, Kaffee, Zuckerrohr und Tabakpflanzen. Weitere geschädigte Kulturen sind Zwiebeln, Erdnüsse, Zitronen, Kartoffeln, Erbsen, Weizen, Rüben, Gurken, Mangos, Avocados und Blumenkohl.“

Bisher konnte in den von UVOC- begleiteten Gemeinden 700 besonders stark betroffenen Familien direkt geholfen werde. Vor Ort organisierten insbesondere Jugendliche die Hilfe und begannen mit dem Sammeln und Verteilen von Lebensmitteln, Kleidung, Shampoos, Wasser und verschiedenen Artikeln für die persönliche Hygiene.

In Guatemala gehören zu den Organisationen, die diese Initiative unterstützen das Bündnis zwischen der indigenen Frauenbewegung Tz’ununija‘, der Vereinigung bäuerlicher Organisationen Verapacense (UVOC), der Vereinigung der Rechts- und Sozialdienste (SERJUS), dem Zentrum für rechtliche Maßnahmen im Bereich der Menschenrechte (CALDH), der Vereinigung der Universitätsstudenten (AEU), ENI Guatemala, der Bewegung Escuintleco Empowerment, dem Maya-Volksinstitut Q’eqchi‘ und Poqomchi‘ sowie die Unterstützung von unabhängigen Medien.

Unterstützten und verbreiteten Sie bitte weiterhin die Kampagne „Comunidades Solidarias“, die in Deutschland durch die Organisationen RICO – Red de Iniciativas Comunitarias – und Chico Mendes Alemania ins Leben gerufen wurde.

22.11.2020

Fotos: Rony Morales (UVOC)

***

Mientras el Congreso de Guatemala aprueba con cinismo y malicia el presupuesto 2021, restándole dinero a la educación, salud, lucha contra la desnutrición y a la Procuraduría de los Derechos Humanos y pisoteando así los intereses de la población guatemalteca, recibimos diariamente informes de las comunidades rurales con las que cooperamos y que están acompañadas por la UVOC sobre los efectos catastróficos de las tormentas tropicales de las últimas semanas y días.

La decisión presupuestaria y la masiva y violenta represión de las protestas muestran una vez más que no se puede esperar ninguna ayuda del Estado guatemalteco y que las comunidades dependen de la auto-organización.

Por esto y más, nos gustaría informarles con más detalle sobre la situación en lugares específicos de Guatemala y sobre la ayuda a la que contribuye la campaña „Comunidades Solidarias“.

Las comunidades Q’eqchi‘ y Poqomchi‘ de Chicoyou, Chitun, Campur, Chamtaca, Pocola, el Chico, Sac Ixim y San Miguel Cotoxja se ven particularmente afectadas por los efectos de las tormentas tropicales #Eta y #Iota.

Las escuelas, iglesias e innumerables casas están en parte completamente inundadas, así también los alojamientos en los que antes se habían refugiado personas indigentes, como el alojamiento familiar organizado comunalmente `Pancorral´.

Citamos a Rony Morales (UVOC):

„La aldea de Campur se encuentra inundada, los pobladores albergados en otras comunidades de San Pedro Carchá, Alta Verapaz denuncian que se sienten abandonados por el gobierno central y la Coordinadora Nacional para la Reducción de Desastres (CONRED). Solo el alcalde municipal está llevando alimentos.

El municipio de Chisec que cuenta con 187 comunidades, aún hay 58 de estos incomunicados. Sumado a esto, el servicio de energía aún no ha podido ser restablecido, por lo que hay personas que no han tenido comunicación pues las antenas telefónicas no están funcionando.

El caserío Quejá en San Cristóbal Verapaz, ahora sepultado, se encontraba entre el área montañosa de las Verapaces, vulnerable a inundaciones y derrumbes. Los comunitarios que se encontraban en los distintos albergues visitados dieron a conocer que se regresarán a la comunidad ahora declarada cementerio a seguir luchando por la vida y ver si pueden recuperar algo de sus cosas.

El Valle del Polochic aún no se puede acceder ya que durante el recorrido para las comunidades, derrumbes y la salida de los ríos de su caudal imposibilitan el paso. El Valle de Polochic abarca los municipios de Tamahú, Tucurú, La Tinta, Panzós y Senahú. Durante la entrega de víveres podemos decir que solo se logró llevar 50 bolsas de alimentos a la comunidad Chitun ya que las demás estaban imposibilitadas en su acceso.

La ausencia de instituciones y el estado de la ley en estos momentos de crisis comunitarias amenaza las posibilidades de sobrevivencia de miles de pobladores del Valle de Polochic, San Cristóbal Verapaz, San Pedro Carcha y San Miguel Tucuru así como rompen con el espíritu del tejido social, disminuye la soberanía alimentaria, generan zozobra social y provocan cada vez mayores índices de migración por falta de tierra y oportunidades.

Por lo tanto, hacemos un llamado a las autoridades locales, departamentales y nacionales para que se dé solución y respuesta y se apoye a estas familias afectadas por la Tormenta Tropical ETA, que en el corto plazo, amenazan a cientos de familias y en el contexto sanitario que se vive actualmente con el COVID-19, incrementa los riesgos de una crisis humanitaria en la zona norte de Guatemala.

Según líderes de UVOC se estima que 41 mil 698 hectáreas sufrieron daños y todavía se cuantifican las hectáreas con pérdida total en cultivos, indican las autoridades. Hasta este jueves se contabilizaron 72 mil 896 familias campesinas afectadas.
Entre los cultivos con más daños se reportan la papa, frijol, maíz, arroz, tomate, chile y banano. Además de la cosecha de cardamomo, tubérculos, café, caña de azúcar y tabaco. Asimismo cultivos de cebolla, manía, limón, papa, güisquil, arveja, trigo, remolacha, pepino, mango, aguacate y coliflor.“

Hasta ahora, 700 familias de las comunidades acompañadas por UVOC han sido directamente ayudadas. En particular los jóvenes organizaron la ayuda y comenzaron a recolectar y distribuir alimentos, ropa, champús, agua y diversos artículos para la higiene personal.

En Guatemala, las organizaciones que apoyan esta iniciativa incluyen la alianza entre el movimiento de mujeres indígenas Tz’ununija, la Asociación de Organizaciones Campesinas Verapacenses (UVOC), la Asociación de Servicios Legales y Sociales (SERJUS), el Centro de Acción Legal en Materia de Derechos Humanos (CALDH), la Asociación de Estudiantes Universitarios (AEU), ENI Guatemala, el movimiento de Empoderamiento Escuintleco, el Instituto del Pueblo Maya Q’eqchi‘ y Poqomchi‘, y el apoyo de los medios de comunicación independientes.

Mache mit !

Wir freuen uns auf deine Unterstützung Deine Mitarbeit für Demokratie, Umweltschutz und Kultur in Europa ist gefragt. Dein Engagement und deine Ideen helfen, bürgernahe Zukunftskonzepte für eine nachhaltige Entwicklung in […]


Mehr erfahren

Abonniere unseren Newsletter!

& schließe dich anderen Abonnent*innen an!


Der Newsletter wird per E-Mail verschickt. Der Newsletter enthält Informationen über Veranstaltungen und Informationen über unseren Verein. Wir werden Deine personenbezogenen Daten, die wir für den Versand des Newsletters verarbeiten, Dritten nicht zur Verfügung stellen. Du kannst dich jederzeit von unserem Newsletter abmelden und somit deine Einwilligung für den Erhalt des Newsletters widerrufen.

Datenschutz * Hiermit stimme ich dem Erhalt des kostenlosen Newsletters von PROTERRA Project Cooperation e. V. zu. Die dazugehörigen Bedingungen habe ich gelesen und akzeptiere diese (Datenschutzerklärung).

Mit PROTERRA verbinden

fb fb fb

Mit Democracy in Motion verbinden

fb

Mit Artivism Drives Democracy verbinden

fb